Tittinger Feuerwehr zum Patenbitten in Erkertshofen

Im Jahr 2019 kann die Freiwillige Feuerwehr Markt Titting stolz auf 150 Jahre Geschichte zurückblicken. Aus diesem Anlass feiern die Feuerwehrler vom 24. Bis 26. Mai 2019 ein dreitägiges Jubiläumsfest. Grund genug, um die bestehende Patenschaft aus dem Jahr 1986 mit der Freiwilligen Feuerwehr Erkertshofen zu erneuern. Daher reisten die Tittinger Wehrleute mit den Festdamen und ihrem Schirmherrn Michael Gutmann sowie reichlich Freibier im Gepäck nach Erkertshofen, um die Nachbarwehr um 1. Vorstand Andreas Schweiger von einer erneuten Übernahme der Patenschaft zu überzeugen.

Bevor die Patenbitte von 1. Vorstand Georg Kraus in Reimform vorgetragen wurde, informierte Festleiter Johannes Puchtler über den geplanten Festablauf (siehe eigener Bericht).

Das gute Verhältnis zwischen Titting und Erkertshofen hat sich in der Vergangenheit bereits bei vielen Aktionen wie z. B. der gemeinsamen Leistungsprüfung THL, diversen Gemeinschaftsübungen oder dem Feuerwehrfest in Erkertshofen im Jahr 2010 gezeigt. Daher sind die Tittinger sehr gerne wieder nach Erkertshofen gereist, um die Erneuerung der Patenschaft zu erbitten. Für das Ja-Wort der Erkertshofener mussten die Tittinger jedoch noch viel Überzeugungsarbeit leisten. Ein Team bestehend aus den beiden Kommandanten, den beiden Vorständen und dem Festleiter musste dabei verschiedene Aufgaben bestehen. Zuerst mussten Fragen aus dem Feuerwehrleben beantwortet werden. Z. B. war die Länge des Erkertshofener Tragkraftspritzenanhängers oder der Radstand des Tittinger HLF zu nennen. Bei evtl. Abweichungen wurde ein Zeitzuschlag für das spätere Niederknien errechnet. Grund genug um möglichst genaue Antworten abzugeben. Die Schnelligkeit der Tittinger wurde in der nächsten Aufgabe abgeprüft. Dabei galt es schnellstmöglich in einen Schutzanzug zu schlüpfen. Hier zeigten die Tittinger keine Blöße und unterboten die Referenzzeit der Erkertshofener. Als nächstes mussten Kommandant und Vorstand ihr Können als Feuerwehrmänner beim Anlegen eines Rettungsknotens unter Beweis stellen. Auch hier wurden etwaige Fehler mit Zeitaufschlägen bestraft. Knifflig wurde es dann beim Absägen eines Holzstammes. Die abgeschnittene Scheibe musste möglichst nah an das Gewicht eines gefüllten Weizenstutzens herankommen. Abweichungen wurden wiederum mit Strafsekunden bedacht. Zum Schluss mussten die Feuerwehrler noch das Kuppeln einer Saugleitung vorführen. Auf dieser mussten die Tittinger dann auch für über 8 Minuten niederknien und nebenbei eine Halbe Weizen auf einen Zug austrinken, um dann schlussendlich mit der Annahme der Patenbitte durch die Erkertshofener erlöst zu werden.

In seiner Ansprache bescheinigte 1. Vorstand Andreas Schweiger der Stützpunktwehr einen guten Ausbildungsstand und damit verbunden gute Arbeit bei der Erfüllung der Aufgaben. Die Feuerwehr Erkertshofen übernimmt wieder sehr gerne die Patenschaft für die Kameraden aus Titting. Somit steht einem hoffentlich schönen Jubiläumsfest nichts mehr im Wege. Der Kameradschaftsabend klang danach in geselliger Runde bei guten Gesprächen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.